Bayrischer Burger mit Grünkern-Rösti

Hauptgerichte, Rezepte

Bayrischer Burger und vegan – geht das überhaupt? Freilich! Es handelt sich hierbei nicht etwa um eine falsche Leberkässemmel (Tipp: Brötchen (Semmel) + warme Scheibe Räuchertofu + süßer Senf = vegane Leberkässemmel), sondern um ein echtes Kunstwerk der bayrischen Kulinarik. Auf ein Mehrkorn-Bun stapeln sich schmackhaftes Sauerkraut und Rösti-Ecken aus dem Backofen, die aus Kartoffeln und Grünkern bestehen. Die Grünkern-Röstis haben einen fantastischen Biss und geben dir was zum Kauen! On top kommt schließlich noch mittelscharfer Senf, Schalottenringe, Schnittsalat, Essiggurken und Tomatenscheiben. Mir fällt gerade auf, dass das ein ungewollt gesunder bayrischer Burger ist! Umso besser 🙂

Plane am besten etwas Zeit ein oder arbeite vor:

  • Das Sauerkraut kannst du vorkochen und dann aufwärmen.
  • Den Grünkern kannst du vorkochen.
  • Die Röstis schmecken auch kalt oder können im Backofen nochmal erwärmt werden.

Dann geht’s auch ganz fix!

Hier noch ein Tipp, um dir das Suchen und Rausfischen von mitgekochten Gewürzen zu ersparen: Alles, was später aus dem Essen wieder raus soll, in einen selbstbefüllbaren Teebeutel* geben und so mitkochen lassen.

 

Bayrisch oder bayerisch (oder bairisch)?

 

Eigennamen werden meist mit e geschrieben, z.B. Bayerischer Wald (Namen sind nicht veränderbar).

In der Kulinarik wird vorwiegend auf das e verzichtet, z.B. Bayrisches Weißbier.

Generell sind beide Varianten erlaubt. In Bayern selbst und in Österreich findest du auch noch die Schreibweise „bairisch“ vor. Auch diese ist möglich.

Variations Inspirationen

statt Ofen-Rösti: Röstis in der Pfanne ausbraten, weiteres Gemüse (wie z.B. geriebene Karotte) dazugeben…

statt Mehrkorn-Bun: anderen Bun, „Toasties“ oder eine Scheibe getoastetes Brot (dann nicht als Burger)…

 

Extras: gebratene Pilze, Röstzwiebeln, gebratene Räuchertofuwürfel ins Sauerkraut geben…

 

Passt dieses Gericht zu mir?

Der Bayrische Burger ist trennkosttauglich, je nach verwendetem Bun glutenfrei, vegetarisch und vegan.

Bayrische Burger mit Grünkern-Rösti

     
Rezept drucken


bayrischer Burger mit Grünkern

Für 4 sättigende Burger

  • 4 Mehrkorn-Buns
  • 4 große Kartoffeln
  • 150 gr Grünkern
  • 4 EL Sonnenblumenkernöl
  • 500 gr Sauerkraut
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Apfel
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 4 Nelken, 2 Lorbeerblatt, 5 Wacholderbeeren, 5 Pfefferkörner
  • 2 Hände voll Schnittsalat
  • 1 Tomate
  • 2 Schalotten
  • 4 Essiggurken
  • Außerdem: etwas Stärke, Öl zum Braten, Salz, Pfeffer, mittelscharfer Senf

Zubereitung

  1. Den Grünkern mit wenig Salz in 450 ml Wasser köcheln (mind. 30 Minuten) und ausquellen lassen.
  2. Währenddessen die Zwiebel in feine Ringe schneiden und in einem Topf mit etwas Öl anbraten.
  3. Das Sauerkraut, einen geriebenen Apfel und die Gemüsebrühe hinzugeben.
  4. Die Gewürze hinzufügen (nach dem Kochen rausfischen oder vorher in einen selbstbefüllbaren Teebeutel geben).
  5. Alles zusammen köcheln lassen (ca. 30 Minuten). Wer gerne „schlubbriges Kraut“ mag, gibt 2 TL Stärke dazu und kocht das Sauerkraut noch etwas länger.
  6. Den Ofen auf 200°C Umluft vorheizen.
  7. Die Kartoffeln schälen, reiben und die Flüssigkeit etwas ausdrücken. Den fertigen Grünkern und das Sonnenblumenkernöl hinzugeben, mit Salz und Pfeffer würzen. Alles verkneten und ggf. etwas Stärke hinzugeben, bis ein formbarer „Teig“ entsteht.
  8. Die Masse in der Form eines Quadrats glatt auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und ca. 35 Minuten (oder bis es leicht gebräunt ist) im vorgeheizten Ofen backen. Nach etwa der Hälfte der Zeit einmal komplett wenden.
  9. Das Quadrat in 4 kleinere Quadrate teilen und diese wiederum von Ecke zu Ecke halbieren, sodass insgesamt 8 Dreiecke entstehen.
  10. Die Buns halbieren und mit der Schnittfläche nach unten auf einem Backofenrost kurz in den Backofen geben.
  11. Tomate und Essiggurken in Scheiben und Schalotten in feine Ringe schneiden. Salat waschen und trocken tupfen.
  12. Die Bun-Hälften großzügig mit Senf beschmieren. Auf den unteren Teil ordentlich Sauerkraut gefolgt von zwei Röst-Ecken geben, Tomaten, Essiggurken, Schalotten und Salat verteilen und mit der anderen Bun-Hälfte den Burger komplettieren.